BIOGRAFIAS


Madlaina Janett
viola

Madlaina Janett vess fat jent ün stüdi da «cuntratemp per viola». Ninglur nun es quai pussibel da far. Perquai s'ha'la dedichada a seis talents da s-chaffir e fuormar. Ella ha stübgià a Luzern ed a Turich «Visuelle Kommunikation» ed «art education-ausstellen & vermitteln». Che cha quai voul precis dir nu sa ella svess na. In mincha cas guadogn'la seis pan illas spartas crear, fuormar, intermediar l'art e sco schef-experta dad «Off-Beat». Lapro s'ha'la accquistada differentas tecnicas da barschunar sülla viola. Daspö alch temp ha ella l'onur da moderar ils concerts dals Fränzlis, quai chi tilla güda enormamaing da surmuntar sia tmüchezza innata.


Flurina Sarott
gïa

Flurina Sarott studierte an der Hochschule der Künste in Bern bei Prof. Monika Urbaniak-Lisik, wo sie im Mai 2013 mit Auszeichnung ihren Master of Music Performance abschloss. 2015 erlangte sie den Master of Arts in Musikpädagogik an der Hochschule der Künste in Zürich bei Prof. Nora Chastain ebenfalls mit Auszeichnung und gewann zeitgleich das Probespiel für ein Praktikum beim Tonhalle-Orchester Zürich. Flurina Sarott hat diverse Einladungen an internationale Erasmusprojekte, Open Chamber Music Projekte mit Hochschuldozierenden sowie Festivals bekommen ("Young Artists" - Davos, Aurora Musikfestival - Schweden, Astona international - Zuoz u.a.m.). Sie wurde mit je einem Förderpreis der Friedl Wald Stiftung und des Kantons Graubünden ausgezeichnet. Sie ist Zuzügerin beim Tonhalle-Orchester Zürich und gibt Geigenunterricht an der Musikschule in Weinfelden sowie am Konservatorium Zürich. Seit 2020 ist sie fixes Mitglied der Kammerphilharmonie Graubünden.


Janic Sarott
percussiun

.Janic Sarott es nat a Scuol. Cun 10 ons ha el cumanzà a tour uras a la scoula da musica Engiadina Bassa pro Andreas Schneider ingio ch'el ha sunà blers ons, tanter oter eir culla gruppa da percussiun Battaria Engiadina. Davo avair gnü fat la scoula da recruta pro la musica da militar ha el cumanzà seis stüdi da musica a Turich. Dal 2015 ha el fini giò il bachelor e dal 2019 il prüm master in percussiun classica a Turich pro Klaus Schwärzler, Raphael Christen e Benjamin Forster. Dal 2016-2018 ha el pudü sunar sco academist pro l'orchester da radio a Frankfurt. Dal 2019 ha el guadagnà la prouva per ün contrat temporal da duos ons cul orchester da la Tonhalle a Turich. Sper l'orchester suna Janic in differentas fuormaziuns. Cun seis ensemble da percussiun "cosmic percussion ensemble" ha el pudü far üna turnea ill'Africa dal Süd da l'on 2020. Listess on ha el pudü registrar cun sia sour Flurina üna CD cun aignas cumposiziuns "patria" in collavuraziun cul RTR. Janic dà tanter oter uras a la scoula da musica Rontal e finischa giò seis seguond master (pedagogia) l'on 2022.


Luca Zugnoni
bassista

Ha intrapreso gli studi musicali avvicinandosi al pianoforte per poi approfondire lo studio dell'armonia e del basso elettrico presso la Civica scuola della provincia di Sondrio e il Conservatorio "G. Verdi" di Como sotto la guida del M.stro Marco Micheli.
Ha partecipato ai seminari tenuti da Jerry Bergonzi, Dave Santoro e Dario Deidda per poi intraprendere un'attività live che lo ha portato a esibirsi in tour e concerti con diversi gruppi e formazioni eterogenee, tra le quali il Mattia Pascale Blues Trio, in duo (Ambria Jazz 2013) e in quartetto con Corrado Stuffo, Stefano Sposetti e Fausto Tagliabue, con il Versatile Quartet, il Joe Valenti Quartet, il Circo Abusivo, la band di Luca Bonesi, il quartetto di Andrea Braido e il progetto di Luca Zamponi "Airport Connection".


Barbara Gisler
cello e gïun

Barbara Gisler hat Cello an der Haute Ecole de Musique de Genève und an der Musikhochschule Luzern studiert, sowie den Master in Elementarer Musikerziehung an der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK absolviert. Als Cellistin und Kontrabassistin spielt sie in verschiedenen Formationen wie (C'est si) B.O.N., Guschtis original-urchige Bergler- und Sennenkapelle, Trio Rodas, Junges Kammerorchester Ostschweiz und IGspannt. Zudem unterrichtet sie Cello an der Jugendmusikschule Winterthur und Umgebung.


Niculin Janett
saxofon

Niculin Janett wird als Sprössling der ominösen Unterengadiner Musikerfamilie Janett mit Musik konfrontiert, bevor er gelernt hat, «Mamma» zu sagen und betätigt sich schon als Kind (neben Lego Technik, Computergames und Modelleisenbahnen) hauptberuflich mit den mannigfaltigen Klappen und Knöpfen des Saxophons. Mit dem Studium an der Jazzabteilung der Zürcher Hochschule der Künste wird aus dem goldigen Riesenspielzeug dann aber langsam ein ernst zu nehmendes Berufswerkzeug. Während mehrerer Aufenthalte in der New York verdient er sich die Jazzsporen ab, vergisst dabei aber nie seine volksmusikalischen Wurzeln. Aktuell lebt er in Zürich, unterrichtet an der Kantonsschule Romanshorn und an der Musikschule Untersee und Rhein und spielt mit verschiedenen Bands alles mögliche auf der Skala von «Kabelbrand am Würstlistand» bis «Giant Steps».


Paul Scharf
gïa e viola

nn


Cristina Janett
cello

Cristina Janett studierte an der Hochschule der Künste Bern in der Violoncelloklasse von Conradin Brotbek, wo sie im Sommer 2010 den Master in Musikpädagogik mit Auszeichnung erhielt. Anschliessend setzte sie ihre Ausbildung an der Zürcher Hochschule der Künste mit Vertiefung für Neue Musik bei Martina Schucan und Barockcellounterricht bei Martin Zeller fort und schloss ihr Studium 2012 mit dem Master Performance ab. Sie besuchte Meisterkurse für Violoncello und Kammermusik bei Denis Severin, Barbara Doll und Susanne Frank (Carmina Quarett). Sie war Mitglied des Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchesters und spielt heute in verschiedenen Kammermusik-Ensembles - unter anderem in der Formation für neue Schweizer Volksmusik (C'est si) B.O.N. und bei Ils Fränzlis da Tschlin. Mit der Gruppe Ils Fränzlis da Tschlin durfte sie 2019 einen der vierzehn Schweizer Musikpreise entgegennehmen. An der Musikschule Baar unterrichtet sie Kinder und Erwachsene im Cellospiel.


Francesco D'Auria
percussione

Francesco D'Auria è nato a Mariano Comense (Como) nel 1957.
Ha iniziato gli studi musicali nell'ambito delle scuole jazz dell'area milanese frequentando i corsi di batteria con Enrico Lucchini (Capolinea), Giancarlo Pillot e Carlo Sola (Nuova Milano Musica). In 
seguito è stato allievo di Roger Robertson e ha partecipato a stages con Elvin Jones (Ravenna Jazz) a Paul Motian (Umbria Jazz).
Ha collaborato con diversi musicisti, tra i quali Paolo Fresu, Gianluigi Trovesi, Tony Scott, Garrison Fewell, Bob Muver, Danny Gottlieb, Uri Caine, Furio Di Castri, Donovan Mixon, Mario Arcari, Gabriele Mirabassi, Michel Godard, Attilio Zanchi, Gunter Sommer, Bebo Ferra, David Jackson, Riccardo Fioravanti, Andrea Dulbecco, Conny Bauer, Uwe Kropinski, Marco Ricci, Eleonora D'Ettole, Tamara Obrovac, Luca Gusella, Tiziana Ghiglioni, Roberto Martinella, Stefano Dall'Ora... partecipando ad importanti Festival in Italia (Umbria Jazz, Clusone Jazz, Monza, Como) e all'estero (Europa Jazz Festival du Mans, Lione, Parigi, Berlino, Lipsia, Dresda, Stoccarda, Tel Aviv, Croazia, Svizzera, Slovenia, Romania, Giappone, Mexico, Guatemala).
Nel 1985 comincia una lunga collaborazione con Gunter Sommer, partecipando a concerti e tournée in Europa.
Ha partecipato a parecchie esecuzioni anche nell'ambito della musica contemporanea e nel 1988 con il gruppo "Naqqara" ha vinto il Concorso Internazionale di Stresa e quello nazionale per percussionisti di Bovino (Bari).
Nel 1991 ha compiuto gli studi classici diplomandosi in Strumenti a Percussione presso il Conservatorio "Giuseppe Verdi" di Milano (sezione staccata di Como) studiando con i maestri F. Campioni, M. Ben Omar, W. Morelli e G. Sciuto. Dal 1990 al 1993 ha frequentato il Corso Quadriennale di Musicoterapia di Assisi.
Nel 1992 e nel 1994 ha collaborato con le orchestre dei "Pomeriggi Musicali" di Milano, nel 1994 ha suonato nell'Orchestra Ritmica e Sinfonica della Rai Radio Televisione Italiana, partecipando anche ad alcune produzioni televisive. Nel 1995 si reca negli Stati Uniti dove studia con Skip Hadden al "BERKLEE COLLEGE OF MUSIC" di Boston. Nel 1996 ha collaborato con la Civica Orchestra di Fiati del Comune di Milano.
Nel 2000 comincia una lunga collaborazione con il quartetto di Gabriele Mirabassi. Nel 2001 collabora con l'Associazione Musica d'Oggi di Milano e con la Roma Sinfonietta. Nel 2001 si diploma in Musica Jazz presso il Conservatorio "A. Boito "di Parma studiando con i maestri T.Lama P Leveratto e F.di Castri. Dal 2004 inizia la collaborazione con Michel Godard suonando con diverse formazioni. Nel 2005 consegue le classi di abilitazione AI77, A031 e A032 presso il Conservatorio di Musica "Giuseppe Verdi" di Como. Nel 2007 inizia la collaborazione in duo con Beppe Caruso.
Nel 2009 è invitato a presentare la sua musica al Drum Festival di Dresda e in questa occasione suona in trio con Danny Gottlieb e Gunter Sommer.
Nel 2010 inizia il nuovo progetto musicale in trio con Michel Godard e Roberto Martinelli. Parallelamente all'attività concertistica si dedica all'attività didattica affrontando le problematiche dell'insegnamento musicale in diversi contesti. Ha approfondito percorsi mirati alla pratica musicale conducendo stages e laboratori in vari ambiti scolastici ed extra-scolastici. Dal 2004 è docente della cattedra di strumenti a percussione presso l'Istituto Comprensivo di Cadorago e dal 2010 è docente della cattedra di batteria jazz presso i Conservatori di Brescia e di Mantova.
Continua l'attività concertistica in Italia e all'estero, con gruppi stabili quali D'Auria-Caruso duo, Percussion Staff, Be Little trio, Michel Godard-Francesco D'Auria-Roberto Martinelli trio, Three Spirtis trio, Aliffi-D'Auria sestetto e come session man.

Curdin Janett
gïun ed orgel da man

Our da motivs incuntschaints s'ha Curdin Janett - davo la matura - strapatschà tras il stüdi dad indschegner da maschinas a l'ETH. Ün di davo avair survgni il diplom, ha'l cumanzà cul stüdi da musica al conservatori a Winterthur. El es ün multiinstrumentalist fich retscherchà (gïun, orgel da man, clavazin e.o.) ed es da chasa i'ls differents stils (musica populara, jazz, latin, chanson e.o.). Seis duns tecnics as manifesteschan be d'inrar, per exaimpel cur ch'el declera a seis scolars da musica la construcziun interessanta d'ün clavazin o co cha quai funcziuna cul ajer e'l fol in ün orgel da man.



Miriam Cipriani
flöta a travers

Miriam Cipriani, geboren 1970 in Chiavenna, studierte bei Giuseppe Montrucchio am Konservatorium «G. Cantelli» in Novara und schloss ihr Studium 1990 mit einem ausgezeichneten Diplom ab. Anschliessend perfektionierte sie sich bei Prof. Bruno Cavallo und Janos Balint, bei dem sie auch das Diplom «Alto Perfezionamento» erwarb. Miriam Cipriani gibt regelmässig Konzerte als Solistin und im Ensemble Polychrome. Miriam Cipriani unterrichtet seit vielen Jahren an der Musikschule Oberengadin. Sie fördert das gemeinsame Musizieren durch die Organisation von Flötenworkshops und Querflötenorcherster. Viele ihrer SchülerInnen sind erfolgreiche PreisträgerInnen bei kantonalen und nationalen Wettbewerben.


Stefano Sposetti
clavazin

In Chiavenna geboren, bekam er von klein auf Musikunterricht in Mailand, wo er seine musikalischen Studien am Konservatorium G. Verdi beendete. Zunächst studierte er mit dem Lehrer Massimo Toffoletti, dann bei Irlando Danieli und erhielt anschließend nach weiteren Studien unter der Leitung von Sergio Lattes das Klavierdiplom. Schon immer hat er musikalische Formen und Genres erkundet, die sich von den sogenannten klassischen Musikschemen unterschieden. Dadurch kam er in Kontakt mit zunächst weit entfernt erscheinenden musikalischen Realitäten wie dem Jazz oder einfachen Liedern, in denen er dann aber später sowohl als Solist als auch als Arrangeur bei der Aufnahme verschiedener CDs mitarbeitete. 1999 bekam er ein Stipendium beim C.E.T. (Europäisches Zentrum von Toscolano, Umbrien). Er konnte somit seine musikalischen Kenntnisse während der Mitarbeit unter der Leitung von Giulio Rapetti (Künstlername Mogol) im Rahmen eines Projekts zur Wiederentdeckung des Repertoires lombardischer und venezianischer Volkslieder vertiefen . Er nahm an diesem Projekt als begleitender Pianist und Arrangeur teil. Weiterhin wurde er als Pianist für die Livewerbung der CD «L'arte della canzone popolare», die während dieses Projektes verwirklicht wurde, ausgewählt. Ausserdem hat er an vom "Berklee College of Music/Boston" organisierten Sommerkursen während des Umbria Jazz Festival 2003 in Italien teilgenommen, wobei er vor allem an den von Elvin Jones, Bobby Mc Ferrin und Gary Burton abgehaltenen Kursen teilnahm. Aktuell ist er als Pianist mit verschiedenen Kammermusikprojekten beschäftigt, vor allem im Duo mit der Flötistin Miriam Cipriani und mit der Realisierung von Arrangements für verschiedene Musikformationen. Seit 2002 ist er Klavierlehrer an der Musikschule Oberengadin.


Gianna Lunardi
mezzosopran

Die italienisch-schweizerische Mezzosopranistin Gianna Lunardi wuchs in Winterthur auf. Sie studierte in Zürich, London und Luzern Gesang. Als freischaffende Sängerin steht sie seit 2013 regelmässig in verschiedenen Genres auf der Bühne. Von der Oper über die Operette, von der Kammeroper bis zum Musical führte sie ihre Stimme auf diverse Bühnen, um immer wieder dem Herzen und ihren Wurzeln folgend zum Belcanto zu finden. Diese fand sie unter anderem in der Rolle der Marina in Rossinis Oper La cambiale di matrimonio, die auf rumantsch unter dem Titel La spusa chapriziusa im Engadin erklang. Kreativität und Struktur, Fleiss und Inspiration prägen ihr Sein. Als junge Mutter lebt sie den Spagat zwischen Welten und Zeiten, wobei in beiden der Zauber der Musik die tragende Rolle spielt.


Florian Haupt
saxofon

nn